Wienkrimi & Mundartdichtung

putzfrauenZweimal El Awadalla Da es im Mietshaus keinen Gärtner gibt, kann es nur die serbische Putzfrau gewesen sein. Monatelang wird ermittelt, die Polizei macht viele Fehler. Der erste Krimi von El Awadalla, eine pralle Milieustudie Wiens mit viel Herz, Humor und Dialekt. Und „Bluttat in Ottakring – war es Raubmord?“

Erlesenes von El Awadalla – mia san mia und zu viele Putzfrauen

Awadallas Krimi kommt in „Bluttat in Ottakring” gleich zur Sache. In einem Wiener Mietshaus wird eine alte Frau ermordet aufgefunden.

Ihr neugieriger Nachbar, Herr Gruber, hat an seiner Haustür überall Spiegel angebracht, sodass er die Geschehnisse im Haus immer minutiös mitverfolgen kann.  Schnell glaubt er Bescheid zu wissen: Es war sicher die serbische Putzfrau!

Mundartexpertin trifft die Seele des grantigen Wien

Die Polizei nimmt die Spur ernst, sogleich werden Dragica und einige weitere Verdächtige in Augenschein genommen; es wohnen aber so viele zwielichtige Figuren im Haus – auch Künstlerinnen! –, dass sich die Ermittlungen aufgrund vieler Vorurteile immer wieder im Kreise drehen. Gut, dass Nachbarschaft und einige Bekannte von Dragica der Polizei auf die Finger schauen, sonst sitzt am Ende noch die Falsche ein.
El Awadallas Debütkrimi erzählt schnörkellos und dicht vom tiefen Wien. Brillant die deftig-authentischen Gespräche der ermittelnden Polizisten; die Mundartexpertin trifft hier in die Seele des grantigen Wien.
Die literarische Sprache von El Awadalla ist das Wienerische, mit burgenlänischer Mischkulanz. In ihren Büchern und Gedichten, wie in „mia san mia – wean und de wööd” UHUDLA edition 2001, den „Gorilla-Srilla” (A-Uhudla Verlag, 2008) oder „fo de fiicha und de ruam“ (Sisyphus Verlag 2008) verbindet sie Mundart Sprachkunst mit Witz. Hellhörig für gesellschaftlich relevante Themen schreibt sie gern über pralles Alltagsleben, zuletzt in „Seawas, bist a krank? Tiefe und tiefgründige Dialoge im Krankenhaus“, ein Buch, das bei Milena erschienen ist.

El Awadalla
„Zu viele Putzfrauen”
Wien Krimi
© Milena Verlag
ISBN 978-3-903184-50-3
160 Seiten, Preis:19 Euro

mia san mia – wean und de wööd

Die etwas andere Dialekt und Heimatdichtung von der Burgenlandwienerin
El Awadalla Gedichte, zum größten Teil im Wiener Dialekt, und Geschichten aus dem Alltag. Ebenso hintergründig wie die Texte sind die Fotos, die auch Geschichten erzählen.
Der tiefere Sinn oder Hintersinn erschließt sich oft erst beim ganz genauen Hinsehen und Hineinlesen.

mia_san

El Awadalla
mia san mia
wean und de wööd
Illustration: Andreas Gartner
© UHUDLA edition 2001
ISBN: 3 901561 16 1
72 Seiten; Preis: 9,50 Euro
(Keine Zusatzkosten)
Bestellen:
uhudla.edition@gmail.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s