2,5 Mille für SteirerInnen in Not

Claudia Klimt-Weithaler, Elke Kahr, und Robert Krotzer v.l.n.r

Tag der offenen Konten 167.750 Euro für 1.577 SteirerInnen: Warum KPÖ-PolitikerInnen zwei Drittel ihrer Gehälter spenden

2020 wurde von der Landtagsabgeordneten Claudia Klimt-Weithaler sowie von der Grazer Stadträtin Elke Kahr und ihrem Kollegen Robert Krotzer für Familien in Notlagen zur Verfügung gestellt. Deutlich mehr Menschen als bisher wurden in diesem von Corona geprägten Jahr bei Schul- und Ausbildungskosten unterstützt. Weiterlesen

Stürzen wir die Herrschaft des kapitalistischen Systems


Die Spaltung der Gesellschaft
In diesen Zeiten kommt man ihr nicht aus: Nämlich der Phrase, dass sich unsere Gesellschaft nicht spalten lassen dürfe.

Von Franz Stephan Parteder

Fast jeder und jede spricht diesen Satz aus, egal, ob es um den Terror, um die Corona-Krise oder um die Wahlen in den USA geht. Man beschwört den Zusammenhalt und macht uns fast schon persönlich dafür verantwortlich, eine Spaltung der Gesellschaft nicht zuzulassen.

Weiterlesen

Corona und der Teufelskreis der Profitgier

Gewinner sind die Pharmakonzerne Kein Profit durch die Pandemie Das Rennen um einen Impfstoff gegen Corona ist in der Zielgerade. Die Sieger scheinen festzustehen: Die Pharmakonzerne.

Der Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer kommentiert den globalen Impfstoff-Wettlauf

Die Verlierer könnten Milliarden Menschen auf diesem Planeten sein, deren Regierungen die horrenden Preise für die Impfstoffe nicht bezahlen können.

Weiterlesen

Schritt für Schritt zum Erfolg

Steiermarkkp

Helfen statt reden ■ Die politische Strategie der steirischen KPÖ lässt sich wie folgt zusammenfassen: Sie versucht, eine Bewegung für das tägliche Leben und für die großen Ziele der ArbeiterInnenbewegung zu sein, sie verbindet ihre Politik mit glaubwürdigen Personen und sie drückt das auch dadurch aus, dass ihre Mandatarinnen und Mandatare einen großen Teil ihres Politbezuges für konkrete soziale Zwecke verwenden.

Von Franz Stephan  Parteder

Weiterlesen

1. Halbzeit Volksbefragung – Ziel erreicht

Gondel

Plabutsch-Gondel ■ 5.000 Unterschriften „Die Hälfte ist gesammelt und der Zuspruch von Seiten der Bevölkerung ist noch größer als bei Olympia!“, resümiert Manfred Eber der KPÖ Klubobmann im Grazer Rathaus.
Zumindest 38 Millionen Euro und 3.600 Bäume würde das Prestigeprojekt einer Plabutsch-Gondel verschlingen. Die Volksbefragung, die Bürgermeister Siegfried Nagl für das 1. Quartal 2020 versprach, ist auf den St. Nimmerleinstag verschoben, während die Planungen auf Hochdruck weiterlaufen.

Weiterlesen

Ein großartiger Mensch und außergewöhnlicher Politiker

Ernest_K

Zum 70er von Ernst Kaltenegger ■ KPÖ Steiermark: „Als steirische KPÖ verdanken wir dir viel. Darum möchten wir dir nicht nur von ganzem Herzen gratulieren, sondern vor allem auch von ganzem Herzen danken für alles, was du über viele Jahre und Jahrzehnte nicht nur für die Kommunistische Partei, sondern vor allem auch für die Menschen in Graz und in der Steiermark getan hast – und für alles, was du immer noch tust. Alles Gute, lieber Ernst”.

Der UHUDLA gratuliert mit dem Beitrag, Besser helfen als reden, über Ernst Kaltenegger von Lutz Holzinger herzlich zum 70. Geburtstag.

Du warst und bist ja immer ein treuer Unterstützer der ältesten und rebellischsten Straßenzeitung Österreichs.

Weiterlesen

Das Leben ist zu teuer

KP_Graz.jpg
Krotzer, Klimt, Kahr & Eber v.l.n.r. KPÖ-Aktion in Graz

KPÖ-Aktion in Graz ■ „Steigende Wohn- und Lebenskosten bereiten den Menschen große Sorgen.“ Aus diesem Anlass protestierte die KPÖ am Samstag den 29. Juni 2019 in Graz gegen die ständige Teuerung. Die Grazer Stadträtin Elke Kahr, Stadtrat Robert Krotzer und Claudia Klimt-Weithaler, Klubobfrau der KPÖ im Landtag, marschierten mit zahlreichen Aktivistinnen und Aktivisten in Warnwesten vom Lendplatz zum Jakominiplatz.

Während Löhne in Österreich seit 2009 um lediglich 13,1 Prozent erhöht wurden, schnellen die Wohn- und Lebenserhaltungskosten in der Steiermark in die Höhe: Mieten sind um ein Viertel und Betriebskosten um 20 Prozent gestiegen, die Öffi-Stundenkarte kostet gar um ein Drittel mehr.

Weiterlesen

Solidarität schaffen, Widerstand organisieren

Kontorobert

Offene Konten der KPÖ Steietmark ■ Wer als Politiker monatlich 6.000 oder gar 12.000 Euro netto verdient, hat keine Ahnung davon, wie Pflegekräfte, Lehrlinge oder Mindestpensionistinnen leben müssen. Darum gibt es bei der KPÖ Steiermark eine Gehaltsobergrenze bei Polit-Gehältern, durch die seit 1998 tausende Menschen in Notlagen mit über zwei Millionen Euro unterstützt werden konnten.

Diese beachtliche Summe, die von den KPÖ MandatarInnen in 20 Jahren gespendet wurde, konnte beim Tag der Offenen Konten zum Jahreswechsel 2019 bekannt gegeben werden.

Bericht über die Veröffentlichung des Grazer Gesundheitsstadtrates Robert Krotzer

Weiterlesen

Marx und Engels zur Wohnungsfrage

Franz200 Jahre Karl Marx ■ Franz Stephan Parteder auf der Karl-Marx-Konferenz: „Wohnen ist (neben der Umwelt) jener Bereich des gesellschaftlichen Lebens, bei dem die Menschen nicht glauben, dass der Markt alles regeln kann und soll“, sagte Franz Stephan Parteder beim Karl-Marx-Kongress am 5. Mai 2018 in Graz.

Die Werke von Karl Marx und seinem Gefährten Friedrich Engels sind für uns keine Heilige Schrift, sondern eine Anleitung zum Handeln. Deshalb müssen wir ihre Schlussfolgerungen – wie sie es auch selbst getan haben – immer wieder anhand der wirklichen Bewegung, nämlich der gesellschaftlichen Entwicklung überprüfen.

Weiterlesen

Der Stadtrat fährt mit dem Radl in die Hock*n

Robert_VHSRobert Krotzer, ein Jahr Grazer Stadtrat ■ Der jüngste Stadtrat in der Murmetropole zieht Bilanz. Es tut sich viel im Gesundheitssektor am Fuße des Uhrturms. Der 30jährige kommunistische Kommunalpolitiker hat in seiner einjährigen Amtszeit einiges bewegt. Robert ist bescheiden geblieben, lebt in einer Wohngemeinschaft und fährt mit dem Radl in die Hock’n ins Rathaus. Seine vier männlichen Kollegen von der schwarzblauen Regierungskoalition bevorzugen beispielsweise Mercedessterne und Audi-Ringe.

Du bist Kommunist und das jüngste Stadtregierungsmitglied, das es in Graz je gegeben hat. Am 5. April 2017 war Amtsantritt Hat sich Dein Leben verändert.
Robert Krotzer: Natürlich habe ich jetzt mehr Arbeit und weniger Freizeit, großkopfert bin ich aber nicht geworden, falls das gemeint ist.

Weiterlesen